Wenn das System wegbricht

Von meinen Klienten aus Deutschland und vor allem aus den sozialen Medien, höre ich derzeit immer wieder, wie fürchterlich doch gerade alles wird. Alles wird teurer, die bösen Politiker tun nichts dagegen, sie machen alles noch schlimmer.
Gerhard Zirkel
05.10.2022

Man kann sich bald das Auto nicht mehr leisten und heizen wird zum Politikum. Das Gas kann eh keiner mehr bezahlen, aber da drüben hocken die bösen Reichen und die trifft das ja alles nicht. Die werden nur noch reicher und deshalb sind sie böse.

Schuld sind die Russen, die Amis, die Flüchtlinge, das Geld, die Reichen und und und …

Gegen das System kämpfen – Für das System kämpfen

Und daraus resultiert für viele Menschen der Impuls, zu kämpfen. Unglaublich viele Menschen wollen, dass alles wieder so wird, wie früher und die meisten dieser Menschen wissen auch ganz genau, wie das zu erreichen wäre.

Da müssen die Politiker weg oder andere her, das muss mehr Rechts sein oder mehr Links. Es muss mehr produziert werden oder weniger, die Geldmenge muss eingeschränkt, nein, ausgeweitet werden. Mehr Schulden, weniger Schulden und am Ende werden wir sowieso von plejadischen Reptiloiden gesteuert, die in uns Organe züchten …

Der Grundtenor ist oft der gleiche: Irgendwer muss alles wieder so machen, wie es war. So wie Mami und Papi das konnten. Das war damals zwar auch kacke, aber trotzdem bequem. Lief ja alles so schön. Und jetzt geht alles kaputt und deshalb muss einer kommen, der es wieder repariert.

Idealerweise tut man das auf Facebook oder Twitter kund. Wenn nur genug Leute posten, wie kacke Masken und Impfungen sind, wie blöd das Papiergeld ist oder die Kryptos oder das Schulsystem, wird sich schon alles ändern. Die Schafe müssten halt endlich mal aufwachen.

Was wirklich passiert

Was in Europa und auch in den USA, kurz gesagt, in der „westlichen Welt“ gerade passiert, ist aber gar nicht neu. Ganz und gar nicht. Was da passiert ist historisch gesehen ein alter Hut. Dummerweise werden wir Menschen nicht alt genug um diese Zyklen komplett zu durchleben und so sehen wir immer nur die Momentaufnahme.

Wir sehen, wie die Wirtschaft zugrunde geht, die Inflation unsere letzten Ersparnisse auffrisst, wie sich Kriege ankündigen, die durchaus vor der eigenen Haustür enden können und so weiter.

Und da wir sowas noch nie persönlich miterlebt haben, halten wir es für neu. Und so denken wir, dass wir es aufhalten können indem wir uns dagegen stemmen.

Die einen, indem sie demonstrieren, die anderen in dem sie Brennholz oder Goldmünzen horten, die nächsten, indem sie einfach den Kopf in den Sand stecken und warten bis es vorbei ist. Auch das ist eine Art zu kämpfen, eine sehr passive freilich.

Was wir nicht sehen wollen ist, dass sich Situationen wie die jetzige alle 50-100 Jahre wiederholen. Und zwar schon seit Tausenden von Jahren. Es gibt Menschen, die das wissenschaftlich untersucht haben, das ist kein Hirngespinst. Sogar in der Bibel finden sich Hinweise darauf.

Die Phasen von der Entstehung, vom Aufstieg, vom Höhepunkt und vom Niedergang von Reichen, Ländern und Währungssystemen läuft schon ewig und zwar immer nach dem gleichen Grundmuster. Im Detail freilich verschieden, aber vom Prinzip her immer genau gleich.

Egal in welcher Herrschaftsform, egal auf welcher technischen Entwicklungsstufe. Da wirken Kräfte, die sich aus der Natur des Menschen ergeben. Das sind keine Verschwörungen oder böse Eliten, die uns alle vernichten wollen. Nein, was da wirkt, sind Urkräfte die sich aus der Natur von uns Menschen ergeben.

Was du versuchst

Und dann kommst du kleiner „Hanswurscht“ und gehst auf dem Dorfplatz demonstrieren, um „Schafe“ aufzuwecken. Netter Versuch, ich kann das auch verstehen, aber du reibst dich damit nur selber auf.

Weil du dich nicht gegen diesen einen doofen Politiker stellst, sondern gegen die gesamte Menschheit. Ja, richtig gelesen. Was passiert, resultiert aus der Menschheit selbst. Und die ist nunmal deutlich in der Überzahl.

Es geht um den Aufstieg und den Zerfall von zivilisatorischen Einheiten und der läuft genau so seit Tausenden von Jahren, weil er so laufen muss. Weil es kein ewiges Wachstum gibt. So ist der Mensch eben gestrickt.

Die drei Generationen

Bis auf wenige Ausnahmen läuft diese Entwicklung sogar auf persönlicher Ebene. Die erste Generation baut auf, die zweite hält und die dritte macht wieder alles kaputt. Weil jede Generation lediglich ihren Teil des Puzzles sieht und nie das Große Ganze.

Es gibt nur wenige Menschen, die sich überhaupt für das große Ganze interessieren und noch weniger, die so tief eintauchen können, um die Prinzipien wirklich zu verstehen.

Aber das ist auch gar nicht immer notwendig, denn es reicht, zu wissen, dass es so ist. Gar nicht so sehr, warum jetzt genau im Detail dieses oder jenes passiert. Denn die Details unterscheiden sich sowieso von Fall zu Fall. Es geht ums Prinzip.

Und das Prinzip sagt, dass zum Beispiel die EU (und auch die USA) jetzt in der Phase des Zerfalls steckt. Die Masse schreit nach dem Sozialismus, der Staat druckt Geld ohne Ende und entwertet es damit schneller als er es drucken kann. Das alles wird begleitet durch einen immer härter werdenden Kampf zwischen denen, die was haben und denen, die es haben wollen.

Angereichert wird das wie immer mit irgendwelchen Schauergeschichten, die am Ende nur Angst schüren und verwirren. Damit auch ja keiner das Große Ganze erkennt.

Das ist alles nicht neu, selbst der oft zitierte ach so böse „Great Reset“ ist nicht neu. Er hat halt jetzt ein greifbares Gesicht und durch die sozialen Medien auch ein super Marketing. Das war beim letzten Mal aber auch so, es lebt nur keiner mehr, der das selbst mitgemacht hätte und Geschichtsbücher müsste man lesen und verstehen, wer macht das schon. Aber letzten Endes ist es nur mal wieder der unweigerlich auf Hochphasen folgende Sozialismus der am Ende im Chaos mündet.

Jetzt kannst du dagegen demonstrieren, kämpfen oder es einfach nicht sehen wollen, weil, was du nicht siehst, das passiert ja auch nicht … oder? Wie auch immer, du kannst dich gegen den Lauf der Dinge stemmen. Das wird die Dinge nur nicht interessieren.

Was viel besser wäre

Pass dich an! Ja, so simpel ist es. Sieh die Situation, wie sie ist und dann mach das, was die spirituelle Szene dir immer vor die Füße wirft: Erschaffe dir deine eigenen Realität. Aber …

Großes Missverständnis

Das heißt aber nicht, dass du mit deinem kleinen Job in deiner kleinen Wohnung unter Aufsicht deines kleinen Mindsets so lange meditierst, bis die Welt wieder rosa ist. Es geht nicht darum „positiv“ zu denken und mit Licht und Liebe alles so lange weichzuspülen, bis wieder alle lieb sind.

Es geht nicht darum, dass wir eeendlich wieder alle Eins sein müssen und alles Trennende verbannen, bis wir ein liebevoller Brei von aufgewachten Lichtwesen sind. Es geht auch nicht darum, das böse böse Ego zu verbannen und so lange vegan zu sein, bis der Löwe in Bayern wieder heimisch ist.

Nein, das heißt, dass du dich, dein Denken und Fühlen und dein Handeln so lange veränderst, bis du aufwärts strebst, anstatt abwärts. Und zwar, indem du dein Fühlen mit dem Denken kombinierst. Es geht dabei um DICH und DEINEN Platz in der Welt.

Den Platz, den du dir erschaffen musst. Und zwar aktiv. Klar, mag sein, dass jeder Mensch einfach so von Natur aus ein Recht zu leben hat. Aber er hat auch die Pflicht es selbst zu tun. Sonst kannst du es auch gleich wieder beenden. Steht dir frei. Ist auch eine Art Lösung.

Das sinkende Schiff

Nimm ein sinkendes Schiff. Du kannst drauf hocken bleiben und dir den Untergang schön meditieren. Behaupten, dass du damit prima klarkommst und dass über Wasser zu bleiben sowieso überbewertet ist. Und dein Leben ist ja auch schön und eigentlich gehts dir ja gut … aber dann gehst du trotzdem unter, weil das Schiff nunmal untergeht. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern Physik. Oder Wirtschaft. Weils der Lauf der Welt ist, dass selbst die größten Schiffe irgendwann untergehen. Du wirst das nicht aufhalten, weil es den Lauf der Dinge ad absurdum führen würde.

Oder du erkennst, was gerade abläuft und dann veränderst du dich. Wenn du rechtzeitig mitdenkst, erwischst du vielleicht eines der Rettungsboote oder zumindest einen Rettungsring. Wenn nicht, musst du halt ohne ins Wasser springen und schwimmen.

Vielleicht musst du in tiefster Nacht von Bord gehen, springen, obwohl du nicht weißt, wie tief es ist, wie kalt das Wasser sein wird und ob du lange genug durchhältst bist du das rettende Ufer erreichst. Wer weiß, vielleicht ertrinkst du unterwegs. Kann alles sein.

Aber wenn du auf dem Schiff bleibst, dann gehst du auf jeden Fall unter.

Der große Teil der Menschheit wählt seit tausenden von Jahren den Untergang mit dem sinkenden Schiff. Weil es in ihrer Natur liegt das zu tun. Das sind die Statisten, von denen ich erst kürzlich geschrieben habe: Statist oder Hauptdarsteller

Deine Entscheidung

Aber ein gewisser Teil der Menschen wählt auch immer den Weg der Anpassung und aktiven Veränderung. Wenn du siehst, dass das System in dem du lebst, untergeht, dann geh in ein anderes! Versuche nicht, das Schiff zu retten, rette DICH.

So einfach ist das. Beweg dich, verändere dich, probier neue Wege aus. Ja, kann sein, dass du dabei auch untergehst und vielleicht musst du all diejenigen verlassen, die mit dem Schiff absaufen wollen. Aber wenn du bleibst, wo du bist, gehst du auf jeden Fall unter. Was hast du zu verlieren?

Und ich kann dir aus eigener Erfahrung und aus Erfahrung mit meinen Klienten sagen: Die wenigsten Menschen, die sich für den Weg der aktiven Veränderung entscheiden, gehen unter. Ehrlich gesagt, kenne ich keinen einzigen.

Sicher, so ein Weg ist manchmal echt anstrengend, denn dir sagt ja keiner was du tun sollst. Das ist vielleicht für einen Europäer die allergrößte Neuerung. Du gehst ja einen neuen Weg. Für den gibts noch keine Anleitung und Gesetze und Verordnungen und du kannst auch nicht die Polizei rufen, wenn einer gemein zu dir ist. Und ja, natürlich gehst du auch mit neuen Wegen wieder in ein System hinein.

Das ist ja auch nicht verkehrt, es muss halt eines sein, das gerade stabil schwimmt. Zum Glück gehen nie alle Schiffe gleichzeitig unter. Für jedes System das untergeht, entsteht wieder ein neues. Und dann gibts noch die, die gerade in der Hochphase sind, während deines untergeht.

Die Welt ist groß und es gibt immer viel mehr Chancen als Risiken.

Du musst dich entscheiden, welchen Weg du gehen willst. Ob du einen Weg gehen willst oder ob du hocken bleibst und es dir schönredest oder schönsäufst. Was auch immer.

Ich kann dir helfen

Ich kann dir helfen, wenn du dich für den neuen Weg entscheidest. Ich werde dir nicht sagen, wie der aussieht, denn deinen Weg kennst nur du und auch erst, nachdem du ihn gegangen bist. Aber ich kann dir helfen, von innen heraus so stark, frei und unabhängig zu werden, dass du deinen Weg gehen kannst.

Ich kann dir dabei helfen, dass dein Mindset groß genug wird, um die Fülle der Möglichkeiten begreifen zu können. Ich kann dir helfen zu fühlen und dadurch zu verstehen, dass du nicht der kleine Angestellte oder Rentner mit 1364,67 Euro im Monat bleiben musst. Da geht das Zehnfache, mindestens.

Ich kann dir dabei helfen, deine Möglichkeiten zu sehen und dann aktiv neue Wege zu gehen. Wo auch immer die hinführen. Weit weg oder einmal im Kreis und wieder zurück, aber mit einer anderen Einstellung. Oder irgendwas dazwischen. Das ist dann dein Ding.

Du wirst aber in der Lage sein, zu gehen und nur darauf kommt es an! Schreib mir am besten JETZT GLEICH

Was tust du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert