Fernheilung / Fernarbeit / Fernwahrnehmung

Fernheilung / Fernarbeit / Fernwahrnehmung

Die Arbeit auf der geistigen Ebene hat eine Menge Vorteile und einer der größten ist die fehlende räumliche Dimension.

Denn die ist ein Aspekt der materiellen Welt in der wir leben. Hier brauchen wir Raum und Zeit. Die geistige Welt aus der das Materielle entsteht braucht beide nicht.

Und genau in dieser geistigen Dimension arbeitet ein Schamane. Was bedeutet, dass es für die reine schamanische Arbeit völlig unerheblich ist, ob der Klient neben dem Schamanen sitzt oder am anderen Ende der Welt.

Das wird als Fernheilung oder Fernarbeit bezeichnet.

Was natürlich große Vorteile hat. Es entfällt die Anfahrt und der Klient kann sich überall auf der Welt aufhalten. Er befindet sich im gewohnten Umfeld und wird nicht von einer neuen Umgebung abgelenkt.

Manche Menschen sind auch froh das Haus nicht verlassen zu müssen, weil sie sich draussen unwohl oder unsicher fühlen.

Der Ablauf einer solchen Fernsitzung ist dabei unterschiedlich, je nachdem wer sie durchführt und auch welchem Ziel sie dient. Mehr dazu siehe: Schamanische Fernarbeit

Nachteile der Fernarbeit

Es gibt je nach Anwendung auch ein paar Nachteile der Fernarbeit. Einer davon ist die Kommunikation mit dem Klienten die ja auch auf materieller Ebene stattfinden muss. Je nach Anwender muss dabei auf Telefon oder Email ausgewichen werden. Das funktioniert in der Praxis sehr gut, ist aber nicht jedermanns Sache.

Wird die Arbeit auf Geistebene mit anderen Methoden kombiniert, zum Beispiel mit systemischen Aufstellungen, dann funktioniert das natürlich nicht mehr aus der Ferne.

Manche Menschen blockieren sich bei einer Fernheilung durch unbewusste Glaubenssätze selbst oder lassen sich leicht ablenken. Sie haben dann nach der Session erstmal das Gefühl, nicht richtig mitgemacht zu haben oder sie meinen, es hätte nichts gebracht. Hält dieser Zustand über mehrere Sessions hinweg an, so ist eine Zusammenarbeit vor Ort vielleicht doch der bessere Weg.

Scroll to Top